Bei Endokarditis-Verdacht nicht lange mit der Antibiose fackeln

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Häufige Ursache einer Endokarditis sind Staphylokokken. Bei Verdacht einer Infektion sollte umgehend eine empirische Therapie begonnen werden. © fotolia/fotoliaxrender

Wenn Sie keine trans­thorakale Echokardiographie durchführen können, tut es bei Hinweisen auf eine Endokarditis erst mal auch ein Abdomenschallkopf. Erhärtet sich der Verdacht, geben Sie gleich Antibiotika – noch bevor der Erregernachweis vorliegt oder der Facharzt die Diagnose bestätigt hat.

„Von allen kardialen Infektionen fürchten wir am meisten die Endokarditis“, betonte Dr. Wolfgang­ Heinz­, Innere Klinik I, Karl-Olga Krankenhaus, Stuttgart. Denn nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, kann die Infektion innerhalb kurzer Zeit die Herzklappen zerstören. Sie betrifft Männer weitaus häufiger als Frauen, wobei nahezu die Hälfte von ihnen keine kardialen Vorerkrankungen hat.

Meist manifestiert sich eine Endokarditis kardial, aber auch zerebrale Symptome sind keine Seltenheit und erfordern ein CT oder MRT vom Kopf. Ansonsten umfasst die Diagnostik folgende Punkte:

  • ausführliche Anamnese und körperliche Untersuchung
  • Funduskopie
  • Röntgenthorax
  • Labor (mit mind. zwei Blutkulturen)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.