Bei KHK und Diabetes doppelte Plättchenhemmung einsetzen?

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp/Dr. Sascha Bock

Die Gleichung für doppelte Plättchenhemmung bei stabilen Patienten geht nur bedingt auf. © iStock/PhonlamaiPhoto

Vorstöße, die Indikation der dualen Plättchenhemmung zu erweitern, gibt es immer wieder. Jüngst versprachen sich Kollegen Erfolg von ASS plus Ticagrelor bei KHK-Patienten mit Diabetes. Doch auch in dieser Gruppe scheint ASS alleine zu genügen – mit einer Ausnahme.

Typ-2-Diabetiker mit stabiler KHK tragen ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Stoffwechselgesunde mit koronarer Herzkrankheit. Das hat unter anderem mit einer gesteigerten Plättchenaktivität zu tun. Womöglich reicht die ASS-Monotherapie als derzeitiger Standard für einen umfassenden antithrombotischen Schutz also nicht aus, schreiben Dr. P. Gabriel Steg, Kardiologe am Hôpital Bichat-Claude Bernard in Paris, und Kollegen.1

Die von den Experten initiierte THEMIS-Studie schloss deshalb 19 220 Diabetiker mit stabiler KHK ein, die weder einen Myokardinfarkt noch einen Schlaganfall erlitten hatten. Fast 60 % der Teilnehmer hatten in der Vergangenheit eine perkutane Intervention...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.