Bei Reizdarm und Reizmagen zunächst das Hauptsymptom angehen

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Maria Weiß

Bei funktionellen Magen-Darm-Störungen sind Protonenpumpeninhibitoren nicht immer das Mittel der Wahl. Bei funktionellen Magen-Darm-Störungen sind Protonenpumpeninhibitoren nicht immer das Mittel der Wahl. © Adiano – stock.adobe.com

Patienten mit funktionellen Magen-Darm-Störungen fühlen sich oft alleingelassen. Mitunter dauert es Jahre, bis die Krankheit erkannt ist. Auch bei der Therapie liegt so einiges im Argen.

Mit geschätzten elf Millionen Betroffenen in Deutschland gehört das Reizdarmsyndrom zu den Volkskrankheiten, sagte Professor Dr. ­Ahmed ­Madisch vom Klinikum ­Siloah in Hannover. Doch nur 1,1 Millionen der Erkrankten bekamen dem Arztreport der Barmer Krankenkasse zufolge im Jahr 2017 die Diagnose Reizdarmsyndrom. Durchschnittlich, so berichtete der Referent, dauerte es acht Jahre, bis die Krankheit erkannt war. In dieser Zeit hatten bis zu 17 % der Patienten eine ­nicht-indizierte CT- oder MRT-Bildgebung erhalten. Bei 38 % waren bei Beschwerdeschilderung Protonenpumpenhemmer verordnet worden, auch das häufig ohne Indikation.

Schon lange ist man davon abgekommen, ein Reizdarmsyndrom als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.