Bei unerfülltem Kinderwunsch Myomen den Saft abdrehen

Autor: Tim Förderer

Embolisation der Arteria uterina ermöglicht Frauen mit benignen Gebärmuttertumoren, wieder fertil zu werden. © RSNA

Uterusmyome können die Fertilität der betroffenen Frauen ganz schön torpedieren. Werden sie via Embolisation zum Schrumpfen gebracht, erhöht sich die Chance auf eigenen Nachwuchs erheblich.

Eine von vier Frauen mit Uterusmyomen hat Schwierigkeiten, schwanger zu werden oder entwickelt während der Gravidität Komplikationen. Als Standardtherapie gilt in diesen Fällen die Myomektomie, doch die ist nicht immer möglich und effektiv. Zudem können schwere Komplikationen bis hin zur Hys­terektomie auftreten und bei mehr als 60 % der Operierten kommt es zu Rezidiven.

Komplikationen bei jeder siebten bis vierten Probandin

Als alternative Behandlungsoption bietet sich die Uterusmyom-Embolisation (UME) an, bei der man entweder die Arteria uterina oder nur die das Myom versorgenden Äste der Arterie (partielle UME) embolisiert. Beide Varianten führen dazu, dass Myome infarzieren und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.