Betablocker stören offenbar die linksatriale Funktion

Autor: Dr. Andrea Wülker

© fotolia/Robert Kneschke

Bei Hypertonikern ohne Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern ist die Gabe von Betablockern mit Störungen des linken Vorhofs assoziiert. Dies könnte erklären, warum unter diesen Pharmaka vs. andere Antihypertensiva das Risiko für Vorhofflimmern und Schlaganfälle höher ist.

In Studien fand sich unter Betablockern im Vergleich zu anderen Antihypertensiva eine höhere Rate von Vorhofflimmern und Schlaganfällen, berichtet ein Team um Dr. Mayank Sardana von der University of Massachussetts Medical School in Worcester. Möglicherweise könne das an negativen Einflüssen der Betablocker auf die linksatriale Funktion liegen, vermuteten die Kardiologen.

Ob diese These zutreffen könnte, untersuchten sie mittels Kardio-MRT. An der Studie nahmen 212 Hypertonie-Patienten ohne Herzinsuffizienz und ohne Vorhofflimmern teil, von denen die meisten mehr als ein Antihypertensivum einnahmen. Die Hälfte der Studienteilnehmer erhielt einen Betablocker, meist waren es Metoprolol,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.