Blutdrucksenkung: Kardiovaskuläres Risiko als Kriterium zur Therapie heranziehen

Autor: Manuela Arand

Für Patienten mit hohem Ausgangsrisiko ist der absolute Nutzen einer Blutdrucksenkung höher. Für Patienten mit hohem Ausgangsrisiko ist der absolute Nutzen einer Blutdrucksenkung höher. © iStock/Szeryadigar

Von einer Blutdrucksenkung profitieren auch solche Risikopatienten, die gar keinen Hypertonus haben.

Selbst normotone Patienten profitieren von Antihypertensiva, ihr Infarkt- und Schlaganfallrisiko sinkt. Das heißt aber nicht, dass Hochdruckmittel künftig per Gießkanne verteilt werden sollten, sagte Professor Dr. Kazem Rahimi, Universität Oxford.

Die Metaanalyse, die er präsentierte, könnte den Schlussstrich unter eine jahrzehntelange Diskussion setzen. Sie ging der Frage nach, wie stark der Nutzen einer blutdrucksenkenden Therapie vom Ausgangsblutdruck abhängt und davon, ob der Patient schon eine vaskuläre Komplikation hinter sich hat.

Dazu wertete das BPLTTC(Blood Pressure Lowering Treatment Trialists‘ Collaboration)-Konsortium randomisierte klinische Studien mit mindestens 1000...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.