Anzeige

CDK4/6-Inhibitoren bei Brustkrebs: Noch kein Standard in der Adjuvanz

Autor: Mascha Pömmerl

Es bedarf eines längeren Follow-ups, um die Effekte von CDK4/6-Hemmern beim HR+/HER2- Mammakarzinom genauer einzuschätzen. Es bedarf eines längeren Follow-ups, um die Effekte von CDK4/6-Hemmern beim HR+/HER2- Mammakarzinom genauer einzuschätzen. © Julien Eichinger – stock.adobe.com

Bringt der adjuvante Einsatz von CDK4/6-Inhibitoren Patientinnen mit HR+/HER2- Brustkrebs Vorteile? Zumindest für Abemaciclib deuten die Daten der monarchE-Studie darauf hin. Palbociclib hingegen konnte in zwei weiteren Untersuchungen nicht überzeugen.

Dass Frauen mit metastasiertem Hormonrezeptor-positivem (HR+), HER2-negativem (HER2-) Mammakarzinom von CDK4/6-Inhibitoren profitieren, ist unbestritten. In der adjuvanten Situation ist der Stellenwert der Substanzen jedoch noch unklar. Professor Dr. Stefan­ Aebi­ vom Luzerner Kantonsspital, Schweiz, gab einen Überblick über die unterschiedlichen Studienergebnisse.

Er begann mit den Daten der unverblindeten monarchE-Studie.1 Darin untersuchten Forscher die Ergänzung der adjuvanten endokrinen Standardbehandlung mit Abemaciclib über zwei Jahre. 5637 operierte Patientinnen mit HR+/ HER2- frühem Brustkrebs und hohem Rezidivrisiko (N2 oder N1 mit zusätzlichem Risikofaktor) wurden in zwei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige