Chemotherapie bei AML: Optimale Mischung durch Liposomen möglich

Autor: Friederike Klein

Liposomen erlauben den Transport der Zytostatika in die Leukämiezellen. © SWRSC – stock.adobe.com

Im Verhältnis 1:5 verlängern Daunorubicin und Cytarabin das Gesamtüberleben bei älteren AML-Patienten gegenüber dem standardmäßigen 7+3-Schema. Die Gabe gelingt mithilfe eines speziellen Transporters.

Eine optimal synergistische Dosis von Daunorubicin und Cytarabin im Verhältnis 1:5 bis in die Leukämiezellen zu bringen, ist mit der freien Gabe der Zytostatika nicht zu erreichen, erläuterte Professor Dr. Jeffrey Lancet, H. Lee Moffitt Cancer Center and Research Institute, Tampa. Das gelang erst mit CPX-351, einer Kombination der Substanzen mit 100 nmol kleinen Liposomen als Transportmittel. Prof. Lancet vermutet, dass die kleinen Liposomen die Permeation in das Knochenmark erleichtern.

Patienten mussten für eine Chemotherapie geeignet sein

In einer Phase-II-Studie profitierten laut Experte vor allem ältere Patienten mit einer sekundären AML von CPX-351. Daher wurden für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.