Anzeige

Chikungunya-Virus: Erneuter Ausbruch auf den Malediven

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Mindestens acht erkrankte Touristen haben das Virus von den Malediven nach Europa zurückgebracht. Mindestens acht erkrankte Touristen haben das Virus von den Malediven nach Europa zurückgebracht. © iStock/carterdayne
Anzeige

Auch auf den Malediven sollte man sich vor Mückenstichen schützen. Denn in der vergangenen Saison kam es dort vermehrt zu Chikungunya-Fällen. Denken Sie daran, Patienten mit entsprechenden Reiseplänen über die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu informieren!

Zwischen 2019 und 2020 gab es auf den Malediven einen erneuten Ausbruch von Chikungunya-Virus-Infektionen. Seitdem haben mindestens acht erkrankte Touristen das Virus nach Europa zurückgebracht. Sie klagten vor allem über uncharakteristische Symptome wie Fieber und Gelenkschmerzen, bei der Hälfte bestand ein unklares Exanthem.

Wichtig zur Vorbeugung sind die üblichen Maßnahmen (Repellentien, lange Kleidung etc.). Entwickelt jemand dennoch erhöhte Temperaturen oder schmerzende Gelenke, empfiehlt sich ein rascher Besuch bei einem Arzt vor Ort. Treten erst nach dem Urlaub Symptome auf, ist ein Reisemediziner oder in ein Tropeninstitut die richtige Adresse.

Quelle: Dudouet P et al. Travel Med Infect Dis 2020; 36: 101814; DOI: 10.1016/j.tmaid.2020.101814

Anzeige