Cholesterin: Die zehn Gebote

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Auf die Einstellung kommt es an, damit die LDL-Werte effektiv sinken. © fotolia/roger ashford

Was das LDL-Cholesterin für das kardiovaskuläre Risiko bedeutet, muss man nicht mehr in viele Worte fassen. Die individuelle Einstellung aber verlangt weiter Fingerspitzengefühl.

Die besten Chancen in Sachen kardiovaskulärer Gesundheit bestehen generell bei einem Gesamtcholesterin um die 150 mg/dl und einem LDL von ca. 100 mg/dl. Dass mit jedem Abfall des LDL auch die Gefahr für atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie akutes Koronarsyndrom, Herzinfarkt, ischämischer Schlaganfall und symptomatische pAVK, sinkt, ist zwar längst bekannt. Dennoch sollten Sie für jeden Patienten das Risiko individuell abschätzen.

Bei familiärer Vorbelastung das Lipoprotein (a) mitmessen

In der Regel genügt die LDL-Messung in nicht-nüchternem Zustand. Denn das LDL korreliert nur schwach mit Mahlzeiten. Bei familiärer Vorbelastung oder genetischer Hyperlipidämie rät die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.