COPD: Akute Exazerbationen brauchen oft keine antimikrobielle Therapie

Autor: Manuela Arand

Nicht immer ist ein Antibiotikum das Mittel der Wahl. Nicht immer ist ein Antibiotikum das Mittel der Wahl. © Fotolia/Michaelheim

Es soll Kollegen geben, die bei jeder akut ex­azerbierten COPD reflexartig Antibiotika verordnen. Indiziert sind die Keimkiller aber nur, wenn man sich selbst überzeugt hat, dass das Sputum purulent ist – und selbst das gilt nicht immer.

Relativ frisch nach seiner Niederlassung in eigener Praxis begegnete dem Pneumologen Dr. Heiko Knoop, Gelsenkirchen, die 64-jährige COPD-Patientin zum ersten Mal. Klinikkollegen hatten sie kurz zuvor nach akuter Exazerbation mit nicht-invasiver Beatmung (NIV) plus Sauerstoff nach Hause geschickt.

Orales Steroid nur mit überschaubarem Erfolg

Eigentlich ein typischer Fall, meinte Dr. Knoop: Die Frau, mit einem BMI von 18,4 kg/m2 deutlich untergewichtig, müsste man nach der heute gültigen Klassifikation der GOLD-Gruppe D zuordnen, weil sie sowohl starke Symptome zeigte als auch häufig exazerbierte. Sie brachte als Komorbiditäten eine koronare Eingefäßerkrankung, eine Osteoporose,...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.