COPD: Frühe Tiotropium-Therapie für eine bessere Lungenfunktion?

Autor: Maria Weiß

Die Inhalation von Tiotropium verbesserte nachweislich die Lebensqualität. © fotolia/RFBSIP

Patienten in frühen COPD-Stadien bleiben aufgrund fehlender Symptome teils unentdeckt. Dabei könnten sie zu diesem Zeitpunkt bereits von einer Dauertherapie mit Tiotropium profitieren.

Mehr als 70 % der COPD-Kranken befinden sich im GOLD-Stadium 1 oder 2. Oft tauchen die kaum eingeschränkten Patienten gar nicht erst beim Arzt auf, viele erhalten folglich keine Medikamente, schreibt die Arbeitsgruppe um Dr. Yumin Zhou aus Guangdong in China. Möglicherweise würden sie aber von einer frühen Therapie mit einem Muskarinantagonisten profitieren.

Um dies zu überprüfen führten die Forscher eine randomisierte Studie mit 841 COPD-Patienten im GOLD-Stadium 1 und 2 durch. Eine Hälfte erhielt über zwei Jahre einmal täglich inhalatives Tiotropium (18 μg), die andere Hälfte Placebo. Follow-up-Untersuchungen erfolgten nach einem Monat und dann alle drei Monate. Primärer Endpunkt war die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.