„Der ICD bleibt die einzige lebensrettende Therapie“

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Mit einem implantierbaren Defi sinkt die Gefahr eines plötzlichen Herztods deutlich. © wikimedia/Sunzi99

Eine vor zwei Jahren erschienene Studie brachte den implantierbaren Cardioverter/ Defibrillator in Verruf. Zu Unrecht, meint ein Experte.

Die DANISH-Studie sorgte 2016 für Aufruhr. 1116 Patienten mit nicht-ischämischer Herzinsuffizienz (linksventrikuläre Ejektionsfraktion ≤ 35 %) erhielten randomisiert eine Standardbehandlung oder einen implantierten Defibrillator (ICD). In beiden Gruppen bekamen 58 % zusätzlich eine kardiale Resynchronisationstherapie (CRT).

Nach einem medianen Follow-up von rund 68 Monaten gab es in der Gesamtmortalität keinen Unterschied, allerdings lag die Rate plötzlicher Herztode (sudden cardiac death, SCD) mit Defi um die Hälfte niedriger (8,2 vs. 4,3 %). Trotzdem entschieden sich einer Umfrage an 48 Zentren aus 17 Ländern zufolge mehr als die Hälfte der Behandler dazu, den Einsatz des ICD bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.