Die hepatische Enzephalopathie wird von uns mehr als unterschätzt

Autor: Dr. Hansjörg Meyer

Gehirn an Leber: Stopp das Ammoniak! © paul – stock.adobe.com; MT-Archiv

Von A wie Ammoniak bis Z wie Zirrhose: Die Hepatische Enzephalopathie (HE) kommt häufiger vor als gedacht, mahnt Dr. Meyer. In seiner Kolumne skizziert er die vielfältigen Symptome der Leber-Hirn-Störung und gibt Behandlungstipps. Denn: Die Krankheit ist reversibel.

Das Vorurteil ist schnell formuliert: Alkohol – Leberzirrhose mit entsprechenden Beschwerden – selbst schuld! Das mag ja im Einzelfall zutreffen, wie bei Ludwig van Beethoven. Doch so einfach ist es nicht immer. Denn bei der Leberzirrhose spielen noch ganz andere Ursachen eine gewichtige Rolle, z.B. Hepatitis B/C/D, NASH, NAFDL und Autoimmunhepatitis.

Der zirrhotischen Leber geht u.a. die Fähigkeit abhanden, das beim Verdauungsprozess entstehende Ammoniak zu entgiften. Über den Blutkreislauf gelangt das Zellgift ins Gehirn. Dort wird es zum Problem. Denn es gibt keinen Regelmechanismus, der das Ammoniak wieder abtransportiert. Was drin ist, bleibt drin und verursacht mit zunehmender...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.