Anzeige

Diese Untersuchungen und Therapien können sich Hausärzte sparen

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Manchmal ist bei der Behandlung von Patienten weniger einfach mehr. Manchmal ist bei der Behandlung von Patienten weniger einfach mehr. © iStock/SARINYAPINNGAM

„Beste Behandlung“ ist keineswegs gleichzusetzen mit „viel Behandlung“ – im Gegenteil, meinen zwei Internisten. Sie halten einige der Maßnahmen, die in der hausärztlichen Praxis routinemäßig angewendet werden, für überflüssig bis schädlich.

Levothyroxin: kein Nutzen bei subklinischer Hypothyreose

Schilddrüsenmedikamente gehören zu den Top 10 der am häufigsten verordneten Arzneimittel in Deutschland. Etwa ein Fünftel aller Rezepte dafür bekommen Patienten ausgehändigt, die älter als 80 Jahre sind. Sehr häufig handelt es sich um Levothyroxin-Verordnungen wegen einer subklinischen Hypothyreose. Aber profitieren ältere Menschen überhaupt von den Medikamenten?, fragten sich Dr. ­Marcel ­Schorrlepp, Gesundheitszentrum am ­Juxplatz, und Dr. ­Dieter ­Burchert, Diabetologische Schwerpunktpraxis, beide in Mainz.

Eine Antwort fanden sie unter anderem in den Daten der europaweit durchgeführten multizentrischen TRUST-­Studie, in der…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige