Diuretika absetzen trotz Herzschwäche möglich

Autor: Dr. Anna-Lena Krause

Immerhin können Diuretika von der meist langen Medikamentenliste gestrichen werden. © iStock/Petmal

Erfreuliche Nachricht für Patienten mit kompensierter Insuffizienz: Offenbar können sie ihr Diuretikum problemlos absetzen.

Wer eine schwache Pumpe hat, leidet oft auch an Begleiterkrankungen. Da kommen schnell mal so viele Tabletten zusammen, dass Patienten schon vor dem Frühstück satt sind. Immerhin – die Diuretika dürfen sie offenbar beruhigt weglassen.

Zu diesem Resultat kommt das brasilianische Forscherteam um Dr. Andréia Biolo, der die Ergebnisse der Studie ReBIC-1 auf dem Kongress Heart Failure 2019 in Athen vorstellte. Teilnehmer waren 188 Patienten mit kompensierter Herzinsuffizienz (NYHA I–II, linksventrikuläre Ejektionsfraktion ≤ 45 %, sechs Monate ohne insuffizienzbedingte Krankenhauseinweisung), die seit mindestens einem halben Jahr zwischen 40 und 80 mg Furosemid eingenommen hatten. Die Hälfte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.