Ein Anflug kognitiven Defizits?

Kasuistik Autor: Dr. Udo Fuchs

Der Kollege wollte aufgrund der Nebenwirkungen zunächst nicht den Medikamenten-Rettungsring ergreifen. Zurecht? © fotolia/alphaspirit

Zugegeben: Wir würden uns beim Thema Kasuistiken mehr Resonanz von den Kollegen wünschen. Aber zum Glück fällt uns noch auf, wenn ein Fall gleich zweimal reinkommt. Das geschah Dr. Udo Fuchs, doch er sieht die Sache locker.

Die Furcht vor möglichen Nebenwirkungen bei einem Medikament kann dazu führen, dass man den zugeworfenen Rettungsring nicht ergreift und lieber untergeht. Und wer sich allzu intensiv mit den Nebenwirkungen des Präparates beschäftigt, verliert völlig das Vertrauen zu der Hauptwirkungsweise. Ich mache da bei mir keine Ausnahme, denn ich hatte ja den gut gemeinten Rat eines Kardiologen auf Umstellung auf das neue Medikament Sacubitril/Valsartan zur Behandlung einer chronischen Herzinsuffizienz aufgrund der aufgeführten Nebenwirkungen in den Wind geschlagen.

Am Ende war mir dann in meiner Verzweiflung letztlich alles egal, sodass ich vorschriftsmäßig die neuen Tabletten einnahm. Und oh...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.