Ein verschrumpelter Luftballon kann keine Kerze auspusten

Fortbildung , Medizin und Markt Autor: Dr. Angelika Bischoff

Betroffene schieben es gerne auf ihr Alter, wenn sie bei Belastung stark schnaufen müssen. © Fotolia/nandyphotos

Der Patient bekommt unter Belastung keine Luft, weil zu viel Luft in der Lunge zurückbleibt und er nicht genügend einatmen kann. Dahinter steckt vermutlich eine COPD. So diagnostizieren und therapieren Sie die Erkrankung.

Die Wände der kleinen Atemwege weisen hohe Elastizität und Rückstellkräfte auf. Kommt es zu einer chronischen Entzündung, wie im Fall einer COPD, geht das elastische Gefüge verloren. „Ähnlich wie bei einem Luftballon, der stark aufgeblasen wird und beim Luftablassen schrumpelig aussieht,“ veranschaulichte Privatdozent Dr. Florian Fuchs, Medizinische Klinik I, Universitätsklinikum Erlangen.

Morgendlicher Auswurf sieht aus wie Tapetenkleister

Der Patient hat den Eindruck, ihm fehlt es an Luft, aber das Problem besteht darin, dass einfach kein Platz für neue Luft ist. Je stärker der Ausatemfluss, desto stärker kollabieren die kleinen Atemwege.

Betroffene schieben es gerne auf ihr Alter,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.