Einmaliger PSA-Test ist einer zu viel

Autor: Dr. Judith Lorenz

PSA-Tests sind durchaus hilfreich bei der Aufdeckung von Prostatakarzinomen, sie können jedoch auch zu fehlerhaften Diagnosen und unnötiger Besorgnis führen. © wikimedia/Marvin 101

Der Nutzen regelmäßiger PSA-Tests wird wegen der Gefahr von Überdiagnosen und -therapien kontrovers diskutiert. Eine britische Studie prüfte nun, ob ein einmaliger Test günstiger abschneidet.

An der Untersuchung beteiligten sich 573 Primärversorger in England und Wales. Gemäß Randomisierung bot ein Teil der Praxen ihren männlichen Patienten im Alter zwischen 50 und 69 Jahren einmalig eine PSA-Bestimmung an. Von mehr als 189 000 zum Screening eingeladenen Männern nahmen etwa 67 000 an dem Test teil.

In 5850 Fällen erfolgte aufgrund eines erhöhten PSA-Werts (≥ 3 ng/ml) eine transrektale ultraschallgesteuerte Prostatabiopsie. Das Kontrollkollektiv bildeten rund 219 000 Männer. Sie erhielten von ihrem Hausarzt nur auf Nachfrage Informationen zur PSA-Testung. Nach einer medianen Beobachtungszeit von zehn Jahren waren in der Screening-Gruppe signifikant mehr Prostatakarzinome diagno...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.