Elektrische Impulse können Neuralgien lindern, wenn Tabletten nicht ausreichen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Für Nervenschmerzen stehen unterschiedliche Therapieoptionen zur Verfügung. © iStock.com/kitzcorner

Neuropathische Schmerzen werden oft zu spät diagnostiziert. Verdacht schöpfen sollte man z.B. bei brennenden, stechenden Schmerzen und Sensitivitätsstörungen. Therapeutisch kommen neben medikamentösen Optionen invasive Verfahren wie die Neuromodulation infrage.

Etwa 3,5 Mio. Menschen in Deutschland leiden an neuropathischen Schmerzen. Anatomisch und ätiologisch werden drei Formen unterschieden: periphere Neuropathien, zentrale Neuropathien und Mixed-Pain-Syndrome (s. Kasten). Typisch sind stechende, einschießende, elektrische und brennende Schmerzen. Sie werden häufig von sensorischen Defiziten (z.B. Taubheit, Kribbeln und Stechen) begleitet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.