Anzeige

Hohe Selbstzahlungsbereitschaft Eltern wollen Homöopathie für ihre Kinder

Autor: Sabine Mattes

Neben Homöo­pathie wünschen sich viele Eltern, dass Kinder­kliniken auch Osteo­pathie, Phyto­therapie und Massagen anbieten. Neben Homöo­pathie wünschen sich viele Eltern, dass Kinder­kliniken auch Osteo­pathie, Phyto­therapie und Massagen anbieten. © Ilike – stock.adobe.com
Anzeige

Komplementäre Heilmethoden erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Viele Eltern würden auch in den Kinderkliniken ein breiteres Angebot derartiger Verfahren befürworten.

Vier von fünf Eltern wünschen sich in der klinischen Versorgung ihrer Kinder mehr Angebote aus der komplementären und integrativen Medizin. 88 % von ihnen sind bereit, derartige Therapien aus eigener Tasche zu bezahlen.

Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren einer schriftlichen Befragung von 1.323 Eltern, deren etwa sechsjährige Kinder ambulant oder stationär in einer Kinderklinik behandelt wurden. Ein gutes Drittel gab an, bereits komplementär­medizinische Verfahren zu nutzen – meist auf Anraten des Kinderarztes hin oder in Eigen­initiative.

Qualifizierte Therapeuten vorausgesetzt

Mehr als die Hälfte hat demnach bereits Erfahrungen mit Homöo­pathie (57 %) gemacht, mit einigem Abstand folgen Osteo­pathie (19 %) und Phyto­therapie (9 %). Sollte sich die komplementäre und integrative Medizin künftig in den Krankenhäusern etablieren, stünden diese drei Heilmethoden sowie Massagen ganz oben auf der Wunschliste der Eltern.

Die Autoren plädieren dafür, das Angebot an komplementärmedizinischen Verfahren in den Kinderkliniken auszuweiten, ungeachtet der fehlenden Kosten­übernahme durch die Krankenkassen. Zwingende Voraussetzung seien allerdings qualifizierte Therapeuten. Eine vermehrte Nachfrage werde mittelfristig auch in Deutschland die derzeit noch geringen Forschungaktivitäten in diesem Bereich ankurbeln.

Quelle: Anheyer D et al. Complement Ther Med 2021; 60: 102757; DOI: 10.1016/j.ctim.2021.102757


Anzeige