Anzeige

Endometriumkrebs: Einsatz von Multigen-Panels nach Diagnose gefordert

ASCO 2021 Autor: Dr. Katharina Arnheim

Genetische Testungen sollten bei Endometriumkrebs Routine werden, fordert eine Expertin. Denn sie beeinflussen die Therapiewahl. Genetische Testungen sollten bei Endometriumkrebs Routine werden, fordert eine Expertin. Denn sie beeinflussen die Therapiewahl. © ktsdesign – stock.adobe.com

Ob Lynch-Syndrom oder nicht – Keimbahnmutationen zu identifizieren ist ein wichtiger Bestandteil für die Behandlung von Tumoren des Endometriums. Der Nutzen von Multigen-Panels wurde dafür in einer prospektiven Studie getestet.

Genetische Tests werden schon seit mehreren Jahren eingesetzt, um hereditäre Karzinome mit Keimbahnmutationen zu identifizieren. Auch als Hilfe bei der Therapieentscheidung werden sie genutzt. Mittlerweile weist vieles darauf hin, dass solche Tests routinemäßig bei allen soliden Tumoren durchgeführt werden sollten, erklärte Dr. Monica Levine vom Wexner Medical Center der Ohio State University in Columbus.

So hat sich die Mismatch-Reparatur-Defizienz als Charakteristikum des Lynch-Syndroms beim Endometriumkarzinom als wichtiger Marker für eine Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren erwiesen. Die Testung mittels Multigen-Panels direkt bei Diagnose eines Endometriumkarzinoms bietet zudem die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige