Anzeige
Anzeige

Fingerling statt Folie nach Amputation des Fingerendglieds

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Die Wundheilung nach der Amputation kann dauern. Die Wundheilung nach der Amputation kann dauern. © iStock/choja
Anzeige

Patienten, deren Fingerendglied sich nach einer Amputation regenerieren muss, profitieren von einem Silikonfingerling.

Die Wund­heilung nach der Amputation eines Fingerendglieds dauert. Ein neuer Fingerling stellt die Patienten während dieser Zeit mehr zufrieden als herkömmliche Folien. Das ergaben die ersten Auswertungen einer Studie der Klinik für Kinderchirurgie am Universitätsklinikum Dresden.

Der neu entwickelte Fingerling aus Silikon wird einfach auf die verletzte Gliedmaße gesteckt und besitzt ein Reservoir zum Auffangen von Wund­sekret, was sich daraus einfach abpunktieren lässt.

Randomisiert behandelten die Kollegen 22 Patienten mit Teilamputationen der Endglieder zunächst für zwei Wochen mit dem neuen Produkt und wechselten dann zum konventionellen Folienverband oder umgekehrt.

20 Teilnehmer kamen zur Auswertung, davon entschieden sich 19 (95 %), die Therapie mit dem Fingerling fortzusetzen. Komplikationen gab es in beiden Gruppen nicht, die kosmetischen und funktionellen Ergebnisse waren durchweg hervorragend.

Quelle: 2. Nürnberger Wundkongress

Anzeige