Anzeige

HPV-Impfung Frauen haben Zervixkarzinome noch immer am Hals

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Im Jahr 2016 erkrankten hierzulande 4.380 Patientinnen an Gebärmutterhalskrebs. Im Jahr 2016 erkrankten hierzulande 4.380 Patientinnen an Gebärmutterhalskrebs. © Science Photo Library/ Cavallini, James

Durch die Impfung gegen humane Papillom­viren können bis zu 90 % der Zervixkarzinome verhindert werden. Auch das Risiko für andere HPV-assoziierte Neoplasien lässt sich senken. Doch die Impfrate in der deutschen Bevölkerung dümpelt zwischen 45 und 60 % herum. Die WHO fordert: Das muss mehr werden!

Der durchschlagende Erfolg, den die Impfung gegen das humane Papilloma-Virus (HPV) in einer ersten Studie vor etwa 20 Jahren brachte, führte schon vier Jahre später weltweit zur Zulassung von Impfstoffen. In Deutschland gehört die HPV-Impfung für 9- bis 14-jährige Mädchen und Jungen heute zu den Standardimpfungen im STIKO-Kalender. Wenn sie vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgt, kann das Auftreten von Zervixkarzinomen bei Frauen nahezu verhindert werden, wie es sich inzwischen in der praktischen Anwendung bestätigt­ hat.

Jährlich werden fast 60.000 Konisationen durchgeführt

Weltweit ist das Zervixkarzinom die dritthäufigste Krebserkrankung und die vierthäufigste Krebstodesursache von…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige