Frozen Shoulder mit Antiphlogistika, Physiotherapie und vor allem Geduld angehen

Autor: Maria Weiß

Die verdickte Gelenkkapsel (Pfeil) im MRT könnte auf eine Schultersteife hinweisen. Die verdickte Gelenkkapsel (Pfeil) im MRT könnte auf eine Schultersteife hinweisen. © iStock/Anut21ng; wikimedia/RSatUSZ (CC BY-SA 3.0)

Die primäre Schultersteife – auch bekannt als „Frozen Shoulder“ – ist im Prinzip selbstlimitierend. Allerdings kann die Phase des Auftauens bis zu zwei Jahre dauern.

Bevor man eine primäre Schultersteife diagnostiziert, sollten sekundäre intra- und extraartikuläre, kapsuläre oder neurologische Ursachen des steifen Schultergelenks ausgeschlossen sein, sagte Dr. Felix Porschke von der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen. An einer „Frozen Shoulder“ leiden etwa 2–5 % der Bevölkerung. Meist spielt sich die entzündliche Veränderung zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr ab.

Frauen sind etwas häufiger betroffen als Männer. Weitere Risikogruppen sind Diabetiker – sie erkranken zehnmal häufiger –, Schilddrüsenkranke (vor allem bei Hypothyreose), Menschen mit niedrigem BMI oder einer positiven Familienanamnese. Das Röntgenbild ist typischerweise...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.