Anzeige

Frühes SCLC einmal oder zweimal täglich bestrahlen?

ASCO 2021 Autor: Josef Gulden

Ein hochdosiertes Bestrahlungsregime war nicht wirksamer gegen die Tumorzellen als ein fraktioniertes mit geringeren Dosen über einen kürzeren Zeitraum. Ein hochdosiertes Bestrahlungsregime war nicht wirksamer gegen die Tumorzellen als ein fraktioniertes mit geringeren Dosen über einen kürzeren Zeitraum. © Kateryna_Kon – stock.adobe.com

Das kleinzellige Lungenkarzinom wird in frühen Stadien mit Chemotherapie behandelt und, wenn möglich, gleichzeitig thorakal bestrahlt. Dosierung und Fraktionierung der Radiatio sind variabel. Große Auswirkungen auf die Prognose scheint dies laut einer Phase-3-Studie nicht zu haben.

Die erste Wahl der Chemotherapie ist für das kleinzellige Lungenkarzinom in frühen Stadien (Limited disease, LD-SCLC) Cisplatin/Etoposid für vier Zyklen. Möglichst simultan dazu wird – sofern die Tumorausbreitung das gestattet – bestrahlt. Die Fünf-Jahres-Überlebensraten liegen bei 10–20 %. Über die optimale Dosierung und Fraktionierung der Bestrahlung besteht kein kompletter Konsens. Es wird häufig zweimal täglich mit einer Gesamtherddosis von 45 Gy über drei Wochen bestrahlt, aber nicht selten auch einmal täglich mit höheren Dosierungen – in Pilotstudien mit bis zu 70 Gy.

An der Phase-3-Studie zu diesem Thema, die Professor Dr. ­Jeffrey Bogart­, Upstate Cancer Center, Syracuse,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige