Für Erwachsene ist Mumps kein Kinderspiel

Autor: Manuela Arand

Bekannte Mumps-Komplikationen bei Erwachsenen sind Enzephalitis, Meningitis und Orchitis, die auch ohne Parotitis auftreten können und dann schwer zu diagnostizieren sind. Bekannte Mumps-Komplikationen bei Erwachsenen sind Enzephalitis, Meningitis und Orchitis, die auch ohne Parotitis auftreten können und dann schwer zu diagnostizieren sind. © iStock/FatCamera

Ungeimpfte Menschen bringen die hochkontagiöse Mumps meist als Kind hinter sich. Dann sind sie fein raus, denn die Immunität hält in der Regel lebenslang an. Erwischt die Infektion dagegen Erwachsene, kann es bedrohlich werden.

Der 25-Jährige, über den Dr. Neeraj Sharma vom Command Hospital in Kalkutta berichtete, war weder gegen Mumps geimpft noch konnte er sich an Ziegenpeter im Kindesalter erinnern. Mit 39,5 °C Fieber, linksseitiger Gesichtsschwellung, trockenem Husten und Atemnot kam der zuvor kerngesunde junge Mann in das Krankenhaus des Pneumologen. Wie der Patient berichtete, bestanden die Symptome seit fünf Tagen und waren ständig schwerer geworden. In der Erstuntersuchung erschien der Mann tachykard, tachypnoisch und bei Raumluft hypoxämisch.

Mumps-Antikörperpanel war hochpositiv

Auskultatorisch fanden sich diffuse trockene Rasselgeräusche über beiden Lungen. Das Röntgenbild zeigte opake Trübungen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.