Gabapentinoide bei Übergebrauch und Abhängigkeit langsam absetzen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

In der Praxis ist die Abgrenzung zwischen indiziertem und falschem Gebrauch von Gabapentinoiden oft schwierig. In der Praxis ist die Abgrenzung zwischen indiziertem und falschem Gebrauch von Gabapentinoiden oft schwierig. © iStock/SARINYAPINNGAM

Die häufig gegen Schmerzen eingesetzten Gabapentinoide bergen Abhängigkeitspotenzial. Umso wichtiger ist es, unter der Therapie auf ein Abgleiten in den riskanten Gebrauch zu achten und rechtzeitig gegenzusteuern.

Zugelassen sind Gabapentin und Pregabalin nicht nur zur Behandlung von Epilepsie, sondern auch von (peripheren) neuropathischen Schmerzen bei Erwachsenen. Pregabalin kann zudem bei der generalisierten Angststörung indiziert sein. Ein Blick in Berichte und verfügbare Daten zeigt jedoch, dass beide Substanzen wahrscheinlich noch bei anderen Indikationen zum Einsatz kommen. Off label. Zudem mehren sich die Hinweise, dass Patienten selbst bei medizinisch indiziertem Einsatz eine Abhängigkeit entwickeln. Pregabalin wird dabei ein höheres Risiko zugeschrieben als Gabapentin.

In der Praxis ist die Abgrenzung zwischen indiziertem und falschem Gebrauch allerdings oft schwierig, heißt es in der...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.