Anzeige

Fortgeschrittenes Nasopharynxkarzinom Gemcitabin schlägt Fluorouracil

Autor: Josef Gulden

Beim fortgeschrittenen oder metastasierten Nasenrachenkrebs, sollte man lieber auf Gemcitabin setzten. Beim fortgeschrittenen oder metastasierten Nasenrachenkrebs, sollte man lieber auf Gemcitabin setzten. © iStock/mr.suphachai praserdumrongchai

Chinesische Onkologen berichteten bereits vor einigen Jahren, dass in rezidivierten oder metastasierten Stadien des Nasopharynxkarzinoms eine First-line-Chemotherapie mit Gemcitabin und Cisplatin das progressionsfreie Überleben gegenüber dem früheren Standard aus 5-Fluorouracil und Cisplatin signifikant verlängern kann. Nun präsentieren sie die Daten für das Gesamtüberleben nach beinahe sechs Jahren.

Etwa 5–11 % der Patienten mit Nasopharynxkarzinom weisen bereits zum Zeitpunkt der Erstdiagnose Metastasen auf. Weitere 15–30 % mit zunächst lokal fortgeschrittenen Tumoren entwickeln Lokalrezidive oder Fernmetastasen, die einer palliativen systemischen Behandlung bedürfen.

GEM20110714 ist die erste randomisierte Studie, in der Kollegen um Prof. Dr. Shaodong Hong vom Sun Yat-Sen University Cancer Center, Guangzhou, bei 362 chinesischen Erkrankten mit rezidiviertem oder metastasiertem Nasopharynxkarzinom zwei Chemotherapien miteinander verglichen: In der Kontrollgruppe erhielten die Teilnehmer 5-Fluoro­uracil und Cisplatin, im experimentellen Arm Gemcitabin sowie Cisplatin. Die Behandlung…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige