Gesunde und Frauen stecken Stress besser weg als Männer

Autor: Tobias Stolzenberg

Eine gute Work-Life-Balance ist gerade für männliche Arbeitnehmer ein wichtiger Gesundheitsfaktor. © iStock.com/Wavebreakmedia

Für Männer, die es am Herzen, mit dem Kreislauf oder dem Stoffwechsel haben, kann der übermäßige Druck im Büro tödlich enden. Da hilft nur eins: Runter mit dem Stresslevel!

Wer kennt es nicht: der Termindruck steigt und dem Berg an Aufgaben kann man förmlich beim Wachsen zusehen. Das scheint bei Männern mit KHK, Diabetes oder nach einem Schlaganfall die Mortalität nach oben zu treiben. Gesunde lassen sich vom übermäßigen Arbeitsdruck weniger beeindrucken.

Auch Frauen stecken die Belas­tungen deutlich besser weg, unabhängig davon, ob sie am Herz-Kreislauf-System erkrankt waren, einen Diabetes hatten oder nicht. Zu diesen Ergebnissen kamen finnische Wissenschaftler, die im Rahmen einer Multikohortenstudie Daten von mehr als 102 000 Personen aus vier europäischen Ländern ausgewertet hatten.

Gesunder Lebensstil allein genügt nicht

Die Forscher fanden außerdem heraus, dass sich das Sterberisiko der gestressten und kranken Herren auch dann nicht reduzieren ließ, wenn sie die Therapieziele der Grunderkrankung erreicht hatten und ein ansons­ten gesundes Leben führten, z.B. weder rauchten noch Alkohol tranken. Prävention müsse also direkt bei den Arbeitsstressoren ansetzen. Mortalität allein mittels Pharmaka oder einen gesünderen Lebensstil zu verringern, hilft offenbar wenig.

Quelle: Kivimäki M et al. Lancet Diabetes Endocrinol 2018; online first