Grippe macht anfällig für Kardiomyopathien und Infarkt

Autor: Manuela Arand

Ein deutlicher Anstieg des Ruhepulses spricht für eine kardiale Beteiligung. © iStock.com/Tero Vesalainen

In diesen Tagen sollten Sie auf Ihre Influenzapatienten gut Acht geben. Nicht nur, weil die Grippe selbst einen schweren Verlauf nehmen kann. Auch das akute Infarktrisiko der Betroffenen steigt beträchtlich an.

Eine aktuelle Auswertung kanadischer Krankenversicherungsdaten ergab, dass das Myokardinfarktrisiko bei Patienten mit laborchemisch bestätigter Influenza in der ersten Erkrankungswoche sechsfach erhöht war.1 Das lässt sich erklären: „Influenza induziert zwei Mechanismen, die für arteriosklerotische Komplikationen wichtig sind“, erläuterte Professor Dr. Tobias­ Welte, Chef der Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Der Entzündungsreiz verstärkt die Blutgerinnung

Zum einen kommt es zur massiven Aktivierung von Makrophagen. Diese Zellen sind koronarständig und führen im aktivierten Zustand dazu, dass die Lipidplaques in den Herzkranzgefäßen aufbrechen. Zum anderen verfügt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.