Anzeige
Anzeige

HCV-Rezidiv: Nach Therapieversagen ist Dreifachkombination am effektivsten

Autor: Friederike Klein

Für Patienten mit einer chronischen Hepatitis-C-Virus-Infektion, die ein Rezidiv entwickeln, gab es lange Zeit keine einheitliche Behandlung. Für Patienten mit einer chronischen Hepatitis-C-Virus-Infektion, die ein Rezidiv entwickeln, gab es lange Zeit keine einheitliche Behandlung. © iStock/jarun011

Versagen bei chronischer Hepatitis C im ertsen Anlauf die antiviralen Medikamente, scheint die Dreifachkombi aus VOX/VEL/SOF am ehesten zu greifen.

Für Patienten mit einer chronischen Hepatitis-C-Virus-Infektion, die nach einer kombinierten Therapie mit direkt antiviral wirkenden Medikamenten (DAA) ein Rezidiv entwickeln, gab es lange Zeit keine einheitliche Behandlung. Bis zur Zulassung der Kombination von Voxilaprevir, Velpatasvir und Sofosbuvir (VOX/VEL/SOF) orientierte sich die Rezidivbehandlung der chronischen HCV-Infektion an den Empfehlungen der einzelnen Fachgesellschaften und wurde letztlich individuell ausgewählt.

Zudem bestand die Tendenz, dass nur Patienten mit hohem Behandlungsdruck – etwa wegen einer fortgeschrittenen Lebererkrankung – nochmals behandelt werden. Das spiegelt sich in den Ergebnissen der Analyse wider,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige