Anzeige

Kolorektales Karzinom Heilung trotz Metastasen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Mit der neoadjuvante Behandlung können etwa 30 % der Patienten geheilt werden. Mit der neoadjuvante Behandlung können etwa 30 % der Patienten geheilt werden. © iStock/peterschreiber.media

Die Prognose des kolorektalen Karzinoms hat sich wesentlich verbessert. Selbst bei Patienten mit Metastasen besteht heute oft noch eine realistische Heilungschance – vorausgesetzt, sie erhalten die passende Therapie.

Frühe kolorektale Karzinome der Kategorie T1 können mittels Polypektomie oder Submukosaresektion behandelt werden, sofern kein erhöhtes onkologisches Risiko besteht. Wenn sich die Polypenbasis histologisch als tumorfrei erweist, darf bei gering gefährdeten Patienten auf eine Nachresektion verzichtet werden. Anders sieht es in der High-Risk-Situation aus: Dann wird diese Maßnahme auch nach vollständiger Entfernung des T1-Tumors empfohlen.

Beim lokal fortgeschrittenen Karzinom hängt die Langzeitprognose entscheidend von der Qualität der chirurgischen Behandlung ab. Dies gilt insbesondere für die kurativ intendierte Primärtherapie bei lokal begrenztem Malignom, betonen Prof. Dr. Thomas­…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige