Helicobacter heilmannii verursachte Gastritis

Autor: Kathrin Strobel

Statt Krebszellen fanden die Kollegen im Ulkus Helicobacter heilmannii. Statt Krebszellen fanden die Kollegen im Ulkus Helicobacter heilmannii. © wikimedia/Patho (CC BY-SA 3.0)

Es muss nicht immer pylori sein. Auch andere Helicobacter-Spezies können im Magen für Unruhe sorgen. So z.B. bei einer 54-jährigen Patientin, über die Kollegen aus der Schweiz berichten.

Eine ansonsten gesunde Frau war von ihrem Hausarzt an die Gastroenterologie überwiesen worden, da sie seit zwei Monaten über drückende, gürtelförmige Oberbauchschmerzen klagte, die regelmäßig nach dem Essen für einige Stunden auftraten. Teilweise hatte sich die Patientin aufgrund der Schmerzen sogar übergeben müssen. Seit Beginn der Beschwerden hatte sie 4 kg abgenommen.

Chronisch-entzündliche Darm­erkrankungen gab es in der Familie der Patientin nicht, Medikamente nahm die 54-Jährige nicht ein. Ein vom Hausarzt durchgeführter Stuhltest auf Helicobacter pylori war negativ ausgefallen. Auch die Labor­abklärung vonseiten des Kollegen hatte nichts Ungewöhnliches ergeben. Eine probatorische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.