Anzeige
Anzeige

Hodgkin-Lymphom: Die Therapie mit der PET austarieren

Autor: Josef Gulden

Wäre das Hodgkin Lymphom in einem early favorable Stadium, umfasst der Standard eine 2+2 Chemotherapie, ergänzt durch eine Bestrahlung. Wäre das Hodgkin Lymphom in einem early favorable Stadium, umfasst der Standard eine 2+2 Chemotherapie, ergänzt durch eine Bestrahlung. © wikimedia/Nephron

Bei der Erstlinie des Hodgkin-Lymphoms geht es darum, Wirksamkeit und Toxizität gegeneinander abzuwägen. Der überwiegende Anteil der Patienten mit frühem Hodgkin-Lymphom und günstiger Prognose wird geheilt, aber bei ungünstiger Prognose gibt es noch Optimierungsbedarf.

Statt wie geplant im Herbst 2020 fand das International Symposium on Hodgkin Lymphoma von der German Hodgkin Study Group, kurz GHSG, in diesem Frühjahr statt. Aufgrund von SARS-CoV-2 wurde die Veranstaltung wie so viele zuerst verschoben und dann virtuell abgehalten. Dr. Martin­ Hutchings­, Rigshospitalet, Kopenhagen, berichtete von neuen Therapieoptionen in der Erstlinie des frühen Hodgkin-Lymphoms.

Wie der Hämatologe in Erinnerung rief, unterscheidet die GHSG beim frühen Hodgkin-Lymphom zwischen drei Therapiegruppen mit unterschiedlicher Prognose: 

  • early favorable: Patienten im Stadium I–II ohne Risikofaktoren haben eine günstige Prognose.
  • early intermediate: Mit einer intermediären...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige