Höhenkrankheit: Akklimatisieren mit Paracetamol

Autor: Tim Förderer

Schmerzmittel beugt der Höhenkrankheit vor. © fotolia/Ingo Bartussek

Paracetamol dient offenbar ebenso gut als Prophylaxe einer akuten Höhenkrankheit wie Ibuprofen. Dies zeigt eine in Nepal durchgeführte Studie.

Es gibt schlechtere Arbeitsorte als die Mount-Everest-Region: In den Dörfern Pheriche (4371 m) und Dingboche (4410 m) rekrutierte man für eine prospektive randomisierte Doppelblindstudie 332 nicht nepalesische Bergsteiger, die auf dem Weg zum höchsten Berg der Welt dort haltmachten. Zum Schutz vor der akuten Höhenkrankheit sollten sie bis zu ihrer Ankunft in Lobuche (4940 m) dreimal täglich entweder 1 g Paracetamol oder 600 mg Ibuprofen einnehmen.

Ob die Prophylaxe wirksam war, überprüfte das internationale Studienteam vor Ort mithilfe des sogenannten Lake Louise Score. Dieser erfasst Kopfschmerzen, gastroin­testinale Symptome, Schwindel, Müdigkeit, Schwäche und Schlafstörungen.

Ohne...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.