Hundebandwurm: Wenn Echinokokkus-Zysten reißen, wird es gefährlich

Autor: Dr. Daniela Erhard

E. granulosus vermehrt sich eingeschlossen in der Zyste und wird dem Patienten bei deren Ruptur gefährlich. E. granulosus vermehrt sich eingeschlossen in der Zyste und wird dem Patienten bei deren Ruptur gefährlich. © SciePro – stock.adobe.com, iStock/Dr_Microbe

Wer sich mit einem Hundebandwurm infiziert, bekommt das in der Regel gar nicht mit. In einer Zyste eingekapselt vermehrt sich der Parasit beim Menschen in Leber oder Lunge. Und das fällt meist erst auf, wenn es zu Problemen kommt. Platzt die Zyste, muss schnell gehandelt werden.

Bei Patienten mit heftigen Bauchschmerzen und Schock empfiehlt es sich, auch an eine allergische Reaktion aufgrund einer Echinokokkose zu denken, sofern Sepsis und Blutungen ausgeschlossen sind, erklären Dr. Mathias­ Friebe­ und seine Kollegen. Die Mitarbeiter des evangelischen Krankenhauses Oberhausen sprechen aus eigener Erfahrung. Sie behandelten eine junge Syrerin mit starken Schmerzen im Oberbauch, die im Eingangsbereich ihrer Notaufnahme kollabiert war. Als sie die Frau untersuchten, bemerkten die Ärzte unter anderem einen Hautausschlag am Rumpf, der auf eine mögliche anaphylaktische Reaktion hindeutete. 

Medikamentöse Therapie plus lokale Sanierung

Neben Volumen und Adrenalin...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.