Hypertonie: Sport spart Pillen

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Besonders gut geeignet für ältere Patienten sind sportliche Aktivitäten wie das Joggen auf dem Laufband, aber auch andere Ausdauer- sowie Krafttrainings sind effektiv. © fotolia/LIGHTFIELD STUDIOS

Man muss nicht gleich sportliche Höchstleistungen vollbringen, um seinen Blutdruck günstig zu beeinflussen. Moderate regelmäßige Bewegung kann bereits bis zu zwei Antihypertensiva einsparen – bei milder Hypertonie klappt‘s dann möglicherweise sogar ganz ohne.

Ob zur Prävention, als Therapie oder als adjuvante Maßnahme – körperliche Aktivität gehört mittlerweile zu den empfohlenen Maßnahmen in der Therapie des arteriellen Hypertonus, schreiben die Sportmediziner Professor Dr. Dr. Reinhard­ Ketelhut vom Medical Center Berlin und Professor Dr. Kerstin Ketelhut­ von der Medical School Berlin. Neben dem erwünschten Effekt auf den Blutdruck wirkt sie sich nebenbei auch noch positiv auf Blutfette, Blutzucker, Harnsäure, Blutgerinnung sowie Fibrinolyse aus und senkt vermutlich sogar die Mortalitätsrate. Wer zwei- bis dreimal wöchentlich 30–45 Minuten seine Fitness trainierte, konnte einer prospektiven Studie zufolge seinen systolischen und diastolischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.