Anzeige
Anzeige

Hypoglykämie: Ab wann ist eine kontinuierliche Glukosezufuhr nötig?

Autor: Dr. Andrea Wülker

Schnellstmöglich sollte dem Körper Glukose z. B. in Form von Limonade zugeführt werden. Schnellstmöglich sollte dem Körper Glukose z. B. in Form von Limonade zugeführt werden. © master1305 – stock.adobe.com

Zu viel Insulin gespritzt, intensiv Sport getrieben, Alkohol getrunken – es gibt viele Auslöser für einen gefährlichen Blutglukoseabfall. Unterzuckerungen treffen Typ-1- und Typ-2-Diabetespatienten gleichermaßen.

Schwitzen, Zittern und Herzklopfen können Anzeichen eines Blutzuckerabfalls sein, genau wie Angst, Unruhe und Hitzegefühl. Denn eine Unterzuckerung aktiviert den Sympathikus und führt zunächst zu adrenergen Reaktionen, schreiben Melina­ Mertens­ von der Klinik für Endokrinologie und Diabetologie am Universitätsklinikum Düsseldorf und Kollegen. Sinkt der Glukosespiegel weiter ab, können Verwirrtheit, Sehstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, Bewusstseinstrübung und Koma die Folge sein. Hypoglykämien provozieren in manchen Fällen aber auch schwere Herzrhythmusstörungen, die zum plötzlichen, unerwarteten Tod während des Schlafs führen können („Dead-in-bed-Syndrom“).

Das Risiko für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige