IQWiG bei Tonsillotomie hin- und hergerissen

Autor: Maria Weiß

Diese Tonsille und ihr Pendant mussten vollständig raus. © wikimedia/Katotomichelakis et al.

Soll man bei rezidivierender akuter Tonsillitis die Gaumenmandeln vollständig oder teilweise entfernen, oder ist „watchful waiting“ die bessere Option? Das IQWiG hat in einem Abschlussbericht die drei Optionen bewertet und Stellung bezogen.

Die Tonsillektomie (TE) als vollständige operative Entfernung der Gaumenmandeln wird in der Leitlinie "Therapie der entzündlichen Erkrankungen der Gaumenmandeln – Tonsillitis" empfohlen, wenn innerhalb eines Jahres mindestens sechs Episoden einer eitrigen Tonsillitis mit Antibiotika behandelt wurden.

Immunfunktion der Mandeln bleibt zum Teil erhalten

Bei Kindern und Jugendlichen wird für die Indikation zusätzlich gefordert, dass der Oropharynx um mindestens 25 % eingeengt ist. Bei der partiellen Tonsillektomie (Tonsillotomie, TT) als möglicher Alternative bleibt die Immunfunktion der Gaumenmandeln zum Teil erhalten – es drohen aber möglicherweise Rezidive durch Nachwachsen des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.