Kinder mit rezidivierender Tonsillitis haben kleinere Keimzentren

Autor: Dr. Judith Lorenz

Manche Kinder sind anfälliger für Mandelentzündungen als andere. Forscher fragen sich schon lange, wieso. © iStock.com/Kerkez

Warum erkranken einige Kinder immer wieder an einer eitrigen Tonsillitis, während andere offenbar immun dagegen sind? Dieses Rätsel, das Ärzte schon seit Langem beschäftigt, scheinen US-Wissenschaftler nun teilweise gelöst zu haben.

Vermutlich hängt die Empfänglichkeit gegenüber der durch Streptokokken der Gruppe A verursachten Racheninfektion sowohl von genetischen als auch von immunologischen Faktoren ab, berichten Dr. Jennifer Dan vom La Jolla Institute for Immunology in Kalifornien und ihre Kollegen.

In den Keimzentren wird die Antikörperbildung eingeleitet

Um zu klären, warum einige Patienten offenbar keine Immunität gegenüber den Bakterien entwickeln, untersuchte Dr. Dan zusammen mit weiteren Forscherkollegen zahlreiche Tonsillektomiepräparate von Kindern und Jugendlichen mit rezidivierenden Mandelentzündungen. Das Vergleichskollektiv bildeten Patienten, bei denen aufgrund anderer Ursachen eine Tonsillektomie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.