Anzeige

Koronare Herzkrankheit: Auf die Gesamtsterblichkeit kommt es an

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Die OP am offenen Herzen scheint etwas weniger riskant zu sein. Die OP am offenen Herzen scheint etwas weniger riskant zu sein. © shutterdemon – stock.adobe.com
Anzeige

Die PCI ist bei einer Koronararterienstenose zwar das weniger invasivere Vorgehen, die Gesamtsterblichkeit liegt im Vergleich zur offenen OP langfristig aber nicht niedriger.

Man könnte bei KHK-Patienten die perkutane Intervention (PCI) an den Herzkranzgefäßen für sicherer halten als die aufwendige OP am offenen Herzen. Jedoch stufen manche Studienautoren die PCI als das riskantere Vorgehen ein.

Nicht-kardiale Todesursache bei Herzintervention relevant

Dies mag daran liegen, dass je nach Studie unterschiedliche Ergebnisparameter definiert werden: Einige Analysen berücksichtigen die Gesamtsterblichkeit, andere dagegen beziehen nur kardiale Todesursachen in ihre Outcomes­ ein.

Forscher haben im Rahmen einer Metaanalyse 23 randomisierte Studien (13 620 Patienten) ausgewertet, die zur Behandlung einer Koronararterienstenose die PCI mit Stenteinlage (wirkstoffbeschichtet oder reiner Metall­stent) mit einem Koronar-Bypass verglichen. Außerdem musste die Zahl der Todesfälle nach dem Eingriff (spezifisch oder allgemein) dokumentiert sein.

Sie fanden heraus, dass post­interventionell innerhalb von fünf Jahren insgesamt mehr PCI-Patienten starben als mit Bypass Versorgte. Die erhöhte Mortalität betraf sowohl kardiale als auch nicht-kardiale Ursachen, Letztere sogar besonders stark. Verwendeten die behandelnden Ärzte nur reine Metallstents, näherten sich die Todesraten beider Verfahren tendenziell an. Aufgrund der Ergebnisse vermuten die Wissenschaftler, dass – anders als oft angenommen – auch die nicht-kardiovaskuläre Mortalität mit dem gewählten Verfahren zusammenhängt. Sie empfehlen, zukünftig in Studien die Gesamtsterblichkeit anzugeben, um aussagekräftigere Vergleiche zu ermöglichen­.

Quelle: Gaudino M et al. JAMA Intern Med 2020; DOI: 10.1001/jamainternmed.2020.4748

Anzeige