Lactobazillen gegen Divertikelkrankheit

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Dr. Anne Benckendorff

Mikrobiommodulatoren bereichern in Zukunft die Therapie von Darmerkrankungen. © iStock.com/RyanKing999

Dass Bakterien eine große Rolle für die Gesundheit spielen, steht außer Frage – besonders die im Darm. Für einige Arten ist inzwischen nachgewiesen, dass sie bestimmte Krankheiten positiv beeinflussen. Das kann man sich therapeutisch zunutze machen.

Es gibt keinen Ort auf der Welt, wo die Bakteriendichte größer ist als im menschlichen Dickdarm. Hier finden sich auf engem Raum Billionen verschiedener Keime, erklärte Professor Dr. Robert Ehehalt aus Heidelberg. Deswegen spielt die Darm-Mi­krobiota wahrscheinlich eine große Rolle für die Gesundheit. Die Mi­kroben sind wichtig für die Reifung des Immunsystems, für die Protektion vor Pathogenen und für den Stoffwechsel. Veränderungen im Gleichgewicht zwischen Mensch und Mikrobiom bzw. innerhalb des Mikrobioms führen zur Dysbiose und können die Gesundheit wesentlich beeinträchtigen. Auch über den Magen-Darm-Trakt hinaus wird die Liste der Erkrankungen, die mit einer Dysbiose assoziiert sind,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.