Lebensstil verändern, Herzrisiko verringern

Autor: Dr. Sascha Bock

Gesünder leben, etwas Gewicht verlieren und in Bewegung bleiben schützt auch das Herz. © freshidea – stock.adobe.com

Früher oder später bekommt doch jeder Herzprobleme, so eine verbreitete Meinung. Tatsächlich würden die meisten kardiovaskulären Ereignisse mit dem richtigen Lebensstil gar nicht erst auftreten. In der Prävention setzt die Leitlinie auf Altbekanntes, versucht aber bei der Implementierung zu helfen.

Ein fittes Herz-Kreislauf-System schützt vor weit mehr als Infarkt, Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz. Ebenso treten Depressionen und kognitive Defizite seltener auf. Vielen scheint das nicht bewusst zu sein, denn es hapert nach wie vor an der Umsetzung gesundheitsfördernder Maßnahmen. Deshalb lautet ein wichtiger Appell aus der ACC/AHA*-Leitlinie zur Primärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen: Vorsorge geht nur gemeinsam mit dem Patienten, dessen Angehörigen und medizinischen Kollegen!

Zum einen reduziert ein teambasierter Ansatz nachweislich das Herzrisiko bei Hypertonus, Diabetes oder Hyperlipid­ämie. Zum anderen tragen gemeinsam erarbeitete Strategien dazu bei, Barrieren im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.