Anzeige

Leberkrebs: Checkpoint-Inhibitor nicht nur in erster Linie vielversprechend

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Bei Vorbehandelten zeigt Pembrolizumab ein günstiges Nutzen-Risiko-Profil. Bei Vorbehandelten zeigt Pembrolizumab ein günstiges Nutzen-Risiko-Profil. © Rasi – stock.adobe.com

In der letzten Dekade haben Antikörper, Tyrosinkinase- sowie Checkpoint-Inhibitoren der Behandlung des fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinoms Schwung verliehen. Mit Pembrolizumab wird derzeit ein weiteres Immuntherapeutikum sowohl in der Erst- als auch in der Zweitlinientherapie geprüft.

Keynote-240

Aus der Studie KEYNOTE-240 liegen bereits erste Ergebnisse über die Gabe von Pembrolizumab ergänzend zur Supportivtherapie bei 413 Patienten mit kurativ nicht- behandelbarem hepatozellulärem Karzinom vor. Ihnen zufolge verlängert Sorafenib die koprimären Endpunkte Gesamt- (OS) und progressionsfreies Überleben (PFS).1 Allerdings erreichte die Studie nicht die vorab festgelegten Kriterien für eine Signifikanz, berichtete Professor Dr. Philippe­ Merle­ vom Hôpital de la Croix-Rousse in Lyon.

Das Gesamtüberleben wurde durch den Checkpoint-Inhibitor im Vergleich zu Placebo um gut drei Monate von 10,6 Monaten auf 13,9 Monate verlängert (Hazard Ratio [HR] 0,781; 95%-KI 0,611–0,998;...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige