Anzeige

Mundhöhlenkrebs Leitlinie zum Plattenepithelkarzinom in der Mundhöhle erneuert

Autor: Dr. Daniela Erhard

Treten bösartige Tumoren in der Mundhöhle auf, handelt es sich fast immer um Plattenepithelkarzinome. Treten bösartige Tumoren in der Mundhöhle auf, handelt es sich fast immer um Plattenepithelkarzinome. © iStock/Pornpak Khunatorn

HPV-16-Nachweis ohne Nutzen, Tumoren am Oberkiefer mit weniger als 3 mm Invasionstiefe eher engmaschig beobachten statt resezieren und im palliativen Setting eine platinbasierte Chemotherapie mit Cetuximab geben. Das Wichtigste der neuen Leitlinie im Überblick.

Treten bösartige Tumoren in der Mundhöhle auf, handelt es sich fast immer um Plattenepithelkarzinome. Um die Prognose der Patienten zu verbessern, aktualisierten Fachgesellschaften unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie nun die S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Mundhöhlenkarzinoms“.

Die Neuerungen betreffen neben wenigen diagnostischen Aspekten vor allem den Umgang mit Halslymphknoten und die Behandlung fortgeschrittener Erkrankungen. Hier gehen die Verfasser jetzt zusätzlich auf neue Substanzen wie Checkpoint-Inhibitoren ein.

Revidiert haben die Autoren auch die Bedeutung von HP-Viren als Risikofaktoren für Mundhöhlenkrebs....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige