Migrantinnen mit Gestationsdiabetes gleichwertig versorgt

DDG Autor: diabetes zeitung

Beeinflusst die Herkunft die Betreuungssituation bei Gestationsdiabetes? Zumindest in einer Berliner Studie gab es keine Unterschiede.

Bislang ist unklar, welche Auswirkungen Gestationsdiabetes für den Geburtsverlauf bei Migrantinnen in Deutschland hat. Dies war der Ausgangspunkt einer Studie, die durch die Deutsche Diabetes Stiftung unterstützt wurde. Die Untersuchung führte ein Team um Seher Podkaminskij, Vivantes Ida-Wolff-Krankenhaus Berlin im Campus Virchow-Klinikum der Charité – Universitätsmedizin Berlin, durch.

Eingeschlossen wurden insgesamt 198 Patientinnen mit Gestationsdiabetes, davon hatten 110 Teilnehmerinnen einen Migrationshintergrund. Die Hypothese einer vermehrten Geburteneinleitung vor allem bei Makrosomie des Kindes bei Migrationshintergrund und Gestationsdiabetes wurde laut Autoren widerlegt....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.