Mikrobiomschonende Antibiotika bei Harnwegsinfekt

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Idealerweise sollte das gewählte Antibiotikum nur die Bakterien in den Harnwegen, die da nicht hingehören, abtöten. © iStock/todaydesign

Unkomplizierte Therapie des unkomplizierten Harnwegsinfekts: Mit einer rationalen Verordnung von Nischenantibiotika lassen sich die Übeltäter beseitigen, ohne Resistenzen zu fördern.

Als „Volkskrankheit“ hängen bakterielle Infekte der Harnwege direkt mit dem großflächigen Einsatz von Antibiotika zusammen. Damit spielen sie auch eine wichtige Rolle bei der Resistenzentwicklung, betonen Professor Dr. Sören­ Schubert vom Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und Professor Dr. Florian M. E. Wagenlehner­ von der Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie des Universitätsklinikums Gießen/Marburg.

Vier Wirkstoffe für unkomplizierte Fälle

Idealerweise sollte das gewählte Antibiotikum deshalb nach den Prinzipien der rationalen Antibiotikaverordnung ein Wirkstoff sein, der zwar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.