Morbus Basedow: Bei hohem GREAT-Score direkt operieren oder bestrahlen

Autor: Dr. Elke Ruchalla

An immunmodulierenden Therapien wurde bisher kaum geforscht. © iStock.com/Nerthuz

In der Therapie des M. Basedow steht die Hemmung der Schilddrüsenfunktion weiter an erster Stelle. Mit einem neuen Punktesystem kann man offenbar bereits bei der Erstdiagnose abschätzen, wer nach dem Absetzen der Thyreostatika wahrscheinlich ein Rezidiv erleiden wird. Dann sollte eine andere Behandlungsform erwogen werden.

Bei der Basedow-Krankheit treten die TRAK – die TSH-Rezeptor-Autoantikörper – in der Rolle der Übeltäter auf: Sie stimulieren den Rezeptor und führen dadurch zu einer übermäßigen Sekretion von peripherem Schilddrüsenhormon. Da scheint es biologisch plausibel, an dieser Überfunktion anzusetzen und mit Thyreostatika die Bildung von Trijodthyronin (T3) bzw. Thyroxin (T4) einzuschränken.

Problematisch ist aber die hohe Rezidivrate, sobald die Tabletten abgesetzt werden, erklären Dr. Seline­ Zurfluh­, Endokrinologin am Kantonsspital Aarau, und ihre Kollegen. So werden zur Erstbehandlung einer Basedow-Krankheit z.B. 20–40 mg Carbimazol über 12–18 Monate empfohlen.

40–60 % erleiden nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.