Morbus Waldenström: chemotherapiefreie Kombination hochwirksam

Autor: Josef Gulden

Auch bei den sekundären Endpunkten war die Kombinationstherapie signifikant überlegen. © iStock/alvarez

Der Morbus Waldenström schreitet nur langsam fort, ist aber nicht heilbar. Eine Therapie zur möglichst langen Krankheitskontrolle sollte deshalb nebenwirkungsarm sein. In der internationalen Phase-III-Studie iNNOVATE konnte nun für die chemotherapiefreie Kombination aus Rituximab und Ibrutinib eine hohe Wirksamkeit nachgewiesen werden.

Rituximab wird, wenngleich formell nicht dafür zugelassen, in der Onkopedia-Leitlinie in Kombination mit einer Chemotherapie zur Primärtherapie und im Rezidiv des Morbus Waldenström empfohlen; der Btk-Inhibitor Ibrutinib ist aufgrund von Phase-II-Daten im Rezidiv zugelassen.

Für die vorliegende Phase-III-Studie wurden in 45 Zentren in Europa, Nordamerika und Australien 150 symptomatische Patienten mit M. Waldenström – sowohl therapie­naiv als auch im Rezidiv – eingeschlossen. Sie erhielten Rituximab (375 mg/m2 einmal wöchentlich in den Wochen 1–4 und 17–20) sowie randomisiert entweder Ibrutinib (420 mg/d) oder Placebo bis zu einer Progression oder zum Auftreten inakzeptabler Toxizitäten....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.